Jugendvertretung bleibt dabei: Studiengebühren ersatzlos abschaffen!

Ehrenamtliches Engagement honorieren, nicht bewerten!

Wien (OTS) - "Wir sind weiterhin für eine ersatzlose Abschaffung der Studiengebühren", bekräftigt Anja Fellerer, Vorsitzende der Bundesjugendvertretung, die Position der Interessenvertretung von 46 Kinder- und Jugendorganisationen, "die Idee der Anrechnung sozialen Engagements ist völlig unausgegoren!" Damit wird ein Zusammenhang zwischen ehrenamtlicher Tätigkeit und den Studiengebühren konstruiert, der völlig absurd ist: "Diese Regelung führt zu einer unterschiedlichen Bewertung verschiedener Formen freiwilligen Engagements. Das lehnen wir entschieden ab! Denn freiwillige Arbeit soll honoriert, und nicht bewertet werden!" Fellerer wünscht sich, dass das wechselseitige Aufwiegen unterschiedlicher Formen sozialer Arbeit beendet wird: "Ehrenamtliches Engagement plötzlich mit sechs Euro pro Stunde zu taxieren ist einfach absurd!"

Sollte die Regierung die aktuellen Pläne wider Erwarten weiterverfolgen, plädiert die BJV-Vorsitzende dafür, alle Studierenden, die in den 46 Mitgliedsorganisationen engagiert sind, von den Studiengebühren auszunehmen: "Allerdings muss diese Ausnahmeregelung weiter gehen und auch jene Studierenden umfassen, die sich beispielsweise in lokalen Initiativen, in Kulturvereinen oder ähnlichen Institutionen einbringen!" Außerdem reklamiert die BJV als gesetzlich eingerichtete Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen Österreichs für sich den Anspruch, in der von Wissenschaftsminister Johannes Hahn eingerichteten Arbeitsgruppe zu den Studiengebühren vertreten zu sein.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Klaus Kienesberger
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 01 / 214 44 99 - 14
Mobil 0676 / 880 11 - 1146
klaus.kienesberger@jugendvertretung.at
Web: www.jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001