Grüne Wien/Vassilakou: Parteizwänge ausschlaggebend für Regierungsbildung

Vassilakou: "Auswahlmodus wenig nachvollziehbar"

Wien (OTS) - Als unüberlegt und wenig nachvollziehbar bezeichnet die Klubobfrau der Grünen Wien, Maria Vassilakou, die Entscheidung für die neuen StadträtInnen in Wien. "Einmal mehr haben letztendlich Parteizwänge den Ausschlag gegeben für die Bildung der neuen Stadtregierung", kommentiert Vassilakou die Regierungsumbildung. "Die fachliche Eignung kann wohl kaum ein Entscheidungsgrund gewesen sein", sagt Vassilakou, "denn Michael Ludwig etwa hätte durchaus einen guten Bildungs- oder Kulturstadtrat abgegeben, ihn hingegen als Wohnbaustadtrat einzusetzen, ist aus Grüner Sicht nicht nachvollziehbar".

"In der SPÖ hat sich wohl wieder einmal der "Gusenbauer-Voves-Auswahlmodus" durchgesetzt: die Sektionen und starken Bezirke fordern Stradtratsposten ein und entschieden wird dann per Anruf", so Vassilakou. Wesentliche grün-rote Projekte lägen nun in der Verantwortung der neuen StadträtInnen, "ich hoffe sehr, dass die Zusammenarbeit auch nach dieser umfangreichen Personalrochade in der SPÖ weiterhin gut funktioniert, so Vassilakou abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003