U-Ausschuß: Darmann: "Drei Stunden pro Auskunftsperson ausreichend"

"Diesbezügliche Anträge wurden aber von SPÖ, Grünen und FPÖ postwendend abgelehnt"

Wien (OTS) - Der Vertreter des BZÖ im Eurofighter-Untersuchungsausschuß Abg. Mag. Gernot Darmann zeigte heute großes Verständnis für die Ankündigung der Stenographen, einen Redaktionsschluß mit 20 Uhr einzuführen. "Ich selbst habe im Ausschuß schon einige Male Anträge eingebracht, um einen Ausschuß in einem vernünftigen Zeitrahmen abzuhalten, damit auch die Arbeitszeit der Mitarbeiter der Parlamentsdirektion auf ein vernünftiges Maß heruntergeschraubt werden kann. Diese Anträge wurden aber von SPÖ, Grünen und FPÖ postwendend abgelehnt", so Darmann weiter.

"Es würde wohl reichen, wenn sich der Ausschuß drei Stunden Zeit für eine Auskunftsperson nehmen würde. In dieser Zeit sollten die Abgeordneten dann ihre Fragen an diese Person stellen. Sollten nach diesen drei Stunden noch weitere Fragen unbeantwortet geblieben sein, dann lädt man diese Person erneut zu einem anderen Termin. Durch diese Vorgangsweise könnten sich auch die Auskunftspersonen ihre Zeit besser einteilen. Auch wäre der Tag dann für alle Beteiligten eines Untersuchungsausschusses planbarer. Überdies wäre dieser Zeitrahmen auch für die Mitarbeiter des Hauses fairer", meinte Darmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004