Swoboda: Ausgang der Wahlen in Serbien macht klar pro-europäische Regierung möglich

Deutliches Kooperationsangebot der EU notwendig

Wien (SK) - "Der Ausgang der Wahlen in Serbien macht die Bildung einer klar pro-europäischen Regierung möglich. Jetzt müssen die beiden Verantwortlichen Präsident Tadic und Ministerpräsident Kostunica die Verantwortung dafür übernehmen", meinte der SPÖ-Europaabgeordnete Hannes Swoboda heute zu den gestrigen Wahlen in Serbien. ****

"Obwohl es Stimmen gibt, die davon ausgehen, dass eine Regierung unter der Beteiligung der extremen Rechten eine Lösung der Kosovo-Frage leichter machen würde, da die EU auf eine solche Regierung keine Rücksicht nehmen müsste, gehe ich davon aus, dass dies für Serbien eine wesentliche Verschlechterung der Beziehungen mit der EU und zumindest eine Verzögerung des Weges nach Europa bedeuten würde", warnt Swoboda.

"Die EU ist daher gefordert, Tadic und Kostunica ein deutliches Kooperationsangebot machen, um sie zur Bildung einer gemeinsamen Regierung zu animieren und um die schrittweise Loslösung des Kosovo für Serbien leichter zu machen. Vor allem der gegenwärtige Ministerpräsident Kostunica sollte parteipolitische Überlegungen hintanstellen und das langfristige Interesse Serbiens im Auge haben", appelliert der SPÖ-Europaabgeordnete. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003