Partik-Pablé: Bettelei durch schwerstbehinderte Menschen rasch abstellen

Kein Missbrauch durch Menschen, die sich selbst nicht helfen können

Wien (OTS) - In Wien ist man immer wieder mit der Tatsache konfrontiert, dass schwerstbehinderte Menschen auf die Strasse geschickt werden, um zu betteln, die sich offensichtlich nicht einmal selbst fortbewegen können.
Die Behindertensprecherin des BZÖ, Dr. Helene Partik-Pablè, appelliert an Bürgermeister Häupl und an Polizeipräsidenten Stiedl, Maßnahmen zu setzen, damit in Zukunft behinderte Menschen nicht mehr von organisierten Gruppen zum Betteln missbraucht werden.
Sowohl die Exekutive, als auch der Bürgermeister müssen sich Maßnahmen überlegen, wie man einen derartigen Missbrauch von Menschen, die sich selbst nicht helfen können, verhindern kann", so Partik-Pablè.
Es sei menschenverachtend, zuzulassen, dass die Behinderung von Menschen ausgenützt werde, um Geld zu kassieren.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003