AMS-PK am 6.2.: Wie schwer ist der Berufseinstieg für Jugendliche?

Wien (OTS) - Wien (OTS) - Die Jugendarbeitslosigkeit ist international das drängendste Problem der Arbeitsmarktpolitik, in den meisten EU-Mitgliedsstaaten ist sie doppelt so hoch wie die Arbeitslosigkeit der Erwachsenen. Österreich ist eines der Länder mit einer im internationalen Vergleich geringen Jugendarbeitslosigkeit. Der Grund dafür ist vor allem der große Stellenwert der dualen Ausbildung: Rund 40 % eines Geburtsjahrgangs beginnen eine Lehre.

Dennoch stellt die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit auch für Österreich eine der größten Herausforderung für die Arbeitsmarktpolitik dar. Der Ersteinstieg in den Arbeitsmarkt ist der wichtigste Meilenstein für das weitere Berufsleben. Im Auftrag des AMS wurde der Berufseinstieg von Jugendlichen des Jahrgangs 1980 und seine Auswirkungen auf die Arbeitsmarktintegration und Karriere untersucht. Die Studienergebnisse und die Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit sind Thema des Pressegesprächs.

Zeit: Dienstag, 6. Februar 2007, 10 Uhr

Ort: Schulungszentrum des bfi Wien, Hetzendorferstraße 55, 1120 Wien Parkplätze im Hof, öffentlich erreichbar mit der S-Bahn (S 1, 2 oder 3 / Station Hetzendorf), mit den Autobuslinien 16 oder 64 und der Straßenbahn Nr. 62 von der Oper

Ihre Gesprächspartner sind:
Dr. Johannes Kopf, Vorstand des Arbeitsmarktservice Österreich
Dr. Herwig Stage, Geschäftsführer des bfi Wien
Prof. Dr. Michael Wagner-Pinter, Geschäftsführer der Synthesis-Forschungsgesellschaft

Anschließend an die Pressekonferenz: Führung durch das Schulungszentrum Hetzendorferstraße und Buffet der Systemgastronomie Lehrlinge des bfi Wien

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Beate Sprenger
AMS Österreich
Tel.: (01) 33 178 - 522
Fax: (01) 33 178 - 152
beate.sprenger@ams.at
http://www.ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS0001