Arbeitsbelastung von StenografInnen

Präsidentin Prammer hat Maßnahmen bereits verfügt

Wien (OTS) - Zum Thema "U-Ausschüsse machen krank" im Kurier und ähnlichen Artikeln stellt das Büro von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer fest, dass bei den Untersuchungsausschüssen selbstverständlich auf die Kapazitäten der StenografInnen Rücksicht genommen werden muss und auch wird. Das ist, wie aus dem Protokoll der letzten Präsidialsitzung am vergangenen Donnerstag ersichtlich, von Präsidentin Prammer bereits verfügt worden.

Um die Arbeitsbedingungen der StenografInnen zu verbessern, wird die Präsidentin mit den Vorsitzenden der beiden laufenden Untersuchungsausschüsse Gespräche über zusätzliches Personal führen. Denn selbstverständlich sind auf dem Arbeitsmarkt StenografInnen verfügbar. Allerdings gibt es darunter nur wenige, die mit derart fachspezifischen Materien vertraut sind.

Rückfragen & Kontakt:

Dr.in Barbara Rausch-Thosold,
Pressesprecherin der
Präsidentin des Nationalrates
Telefon 0676/89002558

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001