ARBÖ: Tödlicher Verkehrsunfall sorgt für Sperre der Ostautobahn

Fahrzeug kam von Fahrbahn ab - 1 Toter, 1 Schwerverletzte und 2 Leichtverletzer

Wien (OTS) - Wie der ARBÖ berichtet, kam es heute Vormittag auf
der Ostautobahn (A4) im Bezirk Wien-Umgebung zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Ungarn zwischen Fischamend und Bruck/Leitha-West gesperrt werden.

Gegen 11:15 Uhr kam aus bisher ungeklärter Ursache im Bereich zwischen der Ausfahrt Fischamend und der Raststation Göttlesbrunn ein Fahrzeug von der Fahrbahn ab. Nach ersten Informationen der Autobahnpolizei wurde eine Person bei dem Unfall getötet. Eine Person wurde schwer verletzt. 2 weitere Unfallbeteiligte erlitten leichtere Verletzungen. Im Zuge der Rettungsmaßnahmen wurde ein Rettungshubschrauber angefordert.

"Die Autobahn musste durch die Landung des Rettungshubschraubers im Unfallbereich in Fahrtrichtung Ungarn gesperrt werden. Eine Dauer der Rettungs- bzw. Bergungsmaßnahmen und die damit verbundene Sperre lässt sich derzeit noch nicht abschätzen", so ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001