Strache: Trennung von Kirche und Staat gilt auch für Parteien

Christliche Wähler haben sich immer von FPÖ angesprochen gefühlt

Wien (OTS) - Die FPÖ habe christliche und christlich denkende Menschen immer angesprochen, und "diese haben sich auch immer von mir und gerade durch meinen Wahlkampf, in dem ich die Gefahren des Islamismus und den Verlust der Werte thematisiert habe, angesprochen gefühlt", erklärte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Von einer behaupteten Zurückweisung des christlichen Wählerpotentials könne nicht die Rede sein. Allerdings habe eine katholische Institution, die zudem nicht einmal von der Kirche anerkannt sei, in der Parteipolitik nichts verloren. In Österreich gebe es die Trennung von Kirche und Staat, und das gelte auch für die Parteienlandschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002