Vilimsky: FPÖ wird gegen Zeitung "Österreich" gerichtlich vorgehen

Wien (OTS) - Äußerst scharfe Kritik an der Berichterstattung der Zeitung "Österreich" übte heute FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. So habe das Blatt in seiner gestrigen Ausgabe behauptet, dass FPÖ-Obmann Strache an "Wehrsportübungen" "im Raum Langenlois" teilgenommen habe, was nicht den Tatsachen entspreche.

Als besonders letztklassig bezeichnete Vilimsky auch die heutige Behauptung von Wolfgang Fellner, dass HC Strache vor "Nazidenkmälern posiert" habe. "Bei dem auf dem Foto zu sehenden Denkmal handelt es sich um ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, der bekanntlich von 1914 bis 1918 stattfand. Das sollte sogar Herrn Fellner bekannt sein."

Die FPÖ werde diese Diffamierungskampagne jedenfalls nicht tatenlos mitansehen. "Unsere Anwälte haben bereits alle notwendigen Schritte in die Wege geleitet, um diesen Unwahrheiten rechtlich entgegenzutreten", erklärte Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001