Grünewald: Broukal setzt Gusenbauers Studenten-Beschimpfung fort

Grüne fordern Rückkehr zu seriöser Bildungsdebatte

Wien (OTS) - "Nach Bundeskanzler Gusenbauer setzt nun SP-Wissenschaftssprecher Broukal die Beschimpfungen der Studierenden fort. Gusenbauer sprach von 'Bummelstudenten', Broukal redet nun von 'zu Hause faul herumliegenden Studenten'. Die Niederlage in den Regierungsverhandlungen kompensiert die SPÖ nun mit Attacken gegen die Studierenden", kommentiert Kurt Grünewald, Wissenschaftssprecher der Grünen, die Ausfälle Broukals.

"Broukals Erwartung von 100.000 Sozialdienst-Interessentieren ist eine schwere Realitätsverweigerung, denn diese Zahl wäre nahezu die Hälfte aller Studierenden. Ich gehe jede Wette mit ihm ein, dass diese Prophezeiung nicht aufgeht", so Grünewald. "Nicht einmal ein Zehntel dieser Zahl wird erreicht werden, da die Studierenden auf jeden Fall mehr verdienen können, wenn sie sich selbst eine Arbeit suchen. Darüber hinaus können nicht ausgebildete Studierende keine Sozialarbeit leisten, weil sich diese durch Professionalismus und Ausbildung auf diesem Gebiet auszeichnet", erläutert Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004