ÖH: Broukal hat keine Ahnung von Situation der Studierenden

Kritik an Weigerung, Studierende mit Kindern von Studiengebühren zu befreien

Wien (OTS) - SP-Wissenschaftssprecher Josef Broukal spricht in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung Die Presse von einem Ansturm auf das Gusenbauer Modell. "Wer behauptet 100.000 Studierende hätten nichts besseres zu tun, als sich um 6 Euro pro Stunde unter dem gültigen Kollektivvertragslohn ausbeuten zu lassen, hat wirklich keine Ahnung von der Lebenssituation der Studierenden. 80% der Studierenden arbeiten bereits", so Barbara Blaha und Lina Anna Spielbauer aus dem ÖH-Vorsitzteam.

Das ÖH-Vorsitzteam kritisiert auch Broukals Aussage, Studierende mit Kinder würden nicht befreit werden, weil Kindererziehung nicht genügend "soziale Komponente" hätte. Auch Johannes Hahn verweigert studierenden Eltern die Erleichterung. Das ÖH Vorsitzteam dazu: "Es ist das Minimum, die doppelt- und dreifachbelasteten Studierenden mit Kind von den Studiengebühren zu befreien. Wir unterstützen den Vorschlag der Wiener Stadträtin Renate Brauner."

Blaha und Spielbauer fordern abschließend die Wiener Landesregierung auf ein erstes Zeichen zu setzen: "Es ist Zeit, den Worten Brauners Taten folgen zu lassen: Die Stadt Wien muss als gutes Beispiel voran gehen und als ersten Schritt alle Wiener Studierende mit Kindern von der Studiengebühr befreien."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001