Ardelt und Winckler fordern Bündelung der Forschungskompetenzen

Wien (OTS) - Im Zusammenhang mit der geplanten Ressortaufteilung
in der neuen Bundesregierung fordern Rudolf Ardelt, Rektor der Universität Linz, und Georg Winckler, Rektor der Universität Wien, die beabsichtigte Bündelung der Forschungskompetenzen in die Tat umzusetzen. Wichtig ist, die Inhalte und die Instrumente der Förderung in einem Ressort zu vereinen, begründen Ardelt und Winckler ihre Forderung. "Wie die Wirtschaftsförderung im Wirtschaftsministerium, die Förderung der Landwirtschaft im Landwirtschaftsministerium angesiedelt ist, ist es im Interesse der Wissenschaft, dass der FWF dem Wissenschaftsministerium zugeordnet wird, weil der FWF vor allem für Grundlagenforschung und damit für Universitäten von zentraler Bedeutung ist", so die beiden Rektoren.

Diese Strukturierung ist auch auf europäischer Ebene üblich, so ist zum Beispiel das European Research Council zur Förderung der Grundlagenforschung der Generaldirektion für Forschung in der EU-Kommission zugeordnet.
VertreterInnen der Wissenschaft und der Oppositionsparteien haben sich seit dem Jahr 2000 wiederholt für diesen Schritt eingesetzt. "Es liegt jetzt an der neuen Bundesregierung, den Worten auch Taten folgen zu lassen", so Ardelt und Winckler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Cornelia Blum
Rektorat der Universität Wien, Pressesprecherin
Tel: +43-1-4277-100 12
Mobil: +43-664-602 77-100 12
mailto: cornelia.blum@univie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UNI0002