Änderung in der Geschäftsführung von T-Mobile Austria

Georg Pölzl wechselt zur Deutschen Telekom AG nach Bonn

Wien (OTS) -

  • Eindrucksvolle Bilanz über neun Jahre an der Spitze von T-Mobile Austria
  • Kundenzahl in den vergangenen neun Jahren auf 3,1 Millionen verzehnfacht
  • 2006 das Jahr von HSDPA und tele.ring Integration
  • 2007 wird der österreichische Mobilfunk das Festnetz weiter verdrängen

Dr. Georg Pölzl, Vorsitzender der Geschäftsführung T-Mobile Austria, wechselt per Ende Februar von T-Mobile Austria zur Deutschen Telekom AG nach Bonn. Pölzl wird als Sonderbeauftragter des Vorstandes der Deutschen Telekom AG das konzernweite Effizienzprogramm leiten. "Ich freue mich, Georg Pölzl in dieser wichtigen Funktion ganz in Deutschland zu haben. Die Leitung dieses großen und für den gesamten Konzern wichtigen Programms wird damit von einem ausgezeichneten und erfahrenen Manager übernommen. Unser Ziel ist die Verbesserung der Service-Kultur der Deutschen Telekom. Mit dem nun zusammengestellten Führungsteam und der Unterstützung aller Mitarbeiter werden wir daran mit Hochdruck arbeiten", erläutert René Obermann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Telekom AG.

Nach intensiven Jahren bei T-Mobile Austria fällt Georg Pölzl der Abschied schwer: "Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ein Unternehmen vom Start-Up bis zum international vernetzten Player zu führen und mitzugestalten war eine besonders spannende Aufgabe. In meiner künftigen Rolle stehe ich vor neuen, interessanten Herausforderungen in einem völlig anderen Umfeld, auf die ich mich natürlich sehr freue", so Dr. Georg Pölzl.

Als Nachfolger für den Vorsitz der Geschäftsführung von T-Mobile Austria wurde DI Robert Chvátal designiert. Der gebürtige Tscheche ist seit über vier Jahren im T-Mobile Konzern tätig und leitet seit Mai 2002 die Schwesterfirma T-Mobile Slowakei. Vorbehaltlich der notwendigen Gremialbeschlüsse wird er die neue Funktion ab 1. März 2007 ausüben.

Eindrucksvolle Bilanz über neun Jahre an der Spitze von T-Mobile Austria

Als Vorsitzender der Geschäftsführung hat Georg Pölzl eines der aufstrebendsten Unternehmen Österreichs inmitten der boomenden Mobilfunkbranche geleitet und aufgebaut. 1998 hatte max.mobil. 240.000 Kunden und rund 600 MitarbeiterInnen. Seitdem hat sich das Unternehmen in rasantem Tempo entwickelt. Die mäxchen. - das erste Treueprogramm eines Netzbetreibers - waren ein Kassenschlager; mit vielen anderen Innovationen hat max.mobil. den Mobilfunkmarkt maßgeblich weiterentwickelt. 1999 wurde die 1 Mio. Kunden Schallmauer durchbrochen. Insgesamt hat sich die Kundenzahl in den vergangenen neun Jahren auf 3,1 Millionen verzehnfacht.

Es folgte der Erwerb einer UMTS-Lizenz und der erste UMTS-Live-Call im T-Mobile Future House im Jahr 2000. Mit zahlreichen Aktivitäten wie den "talkrooms" mit prominenten Gästen wie Anton Zeilinger, Madeleine Albright oder Thomas Gottschalk sowie dem Future House hat sich max.mobil. als ein modernes, offenes und innovatives Unternehmen in der Öffentlichkeit positioniert.

Für Furore sorgte 2002 die Markenmigration von max.mobil. zu T-Mobile. 2004 war der heutige Unternehmenssitz, das T-Center, fertiggestellt. Das Gebäude wurde 2006 mit dem Staatspreis für Architektur ausgezeichnet, erhielt zahlreiche weitere nationale wie internationale Preise und ist heute eines der architektonischen Wahrzeichen Wiens.

2005 sorgte die Handymastensteuer für eine hitzige Debatte und eine äußerst gefährliche Situation für den Mobilfunk in Österreich. Durch den von T-Mobile initiierten Mobilfunkpakt konnte die Steuer abgewendet werden.

Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages von tele.ring im August 2005 hat T-Mobile Austria im europäischen Telekommunikationsmarkt Geschichte geschrieben und einen der ersten europaweiten Konsolidierungsschritte gesetzt.

2006 das Jahr von HSDPA und tele.ring Integration

T-Mobile Austria verstärkte mit dem ersten flächendeckenden HSDPA-Netz Österreichs, den im Jahr 2005 ausgelösten "Mobile Internet Boom". "Wir sind sehr stolz darauf, der erste Mobilfunkbetreiber weltweit gewesen zu sein, der über HSDPA mobiles Internet mit einer völlig neuen Qualität erstmalig landesweit ermöglicht hat. Der große Erfolg zeigt uns, dass wir mit unserem Angebot die Bedürfnisse der Geschäfts- sowie der Privatkunden genau getroffen haben" so Pölzl.

Mit dem Verkauf von über 32.000 web’n’walk Boxen war T-Mobile Nummer 1 bei Mobile Internet im Weihnachtsgeschäft. 450.000 Kunden schlossen im Jahr 2006 einen Vertrag bei T-Mobile Austria ab und selbst im heiß umkämpften Marktumfeld verzeichnete das Unternehmen die beste Umsatz-Entwicklung in der Branche.

T-Mobile Austria ist heute mit mehr als 1.800 Mitarbeitern, 60 Shops in ganz Österreich und einem Marktanteil von 35% der einzige starke Player mit internationaler Ausrichtung unter den österreichischen Mobilfunkanbietern. Das Unternehmen hat 3,1 Millionen Kunden und erwirtschaftete im Jahr 2006 einen Umsatz von deutlich über 1 Milliarde Euro.

Unvergessen bleibt natürlich der endgültige Abschluss des Kaufvertrages von tele.ring im April 2006, wo sich T-Mobile Austria auch gegen internationale Konkurrenz durchsetzte. Es war einer der größten Unternehmenskäufe in der Wirtschaftsgeschichte Österreichs. Die Zusammenführung stellte das Unternehmen vor große Herausforderungen auf allen Ebenen: neue Organisation, zwei Marken, unterschiedliche Unternehmenskulturen. Besonders die Zusammenlegung der beiden Infrastrukturen bestehend aus zwei Mobilfunknetzen, mit in Summe nahezu 10.000 Sendestandorten, ist im weltweiten Vergleich einzigartig. Aber auch das Vereinheitlichen von zwei IT-Strukturen mit unterschiedlichen Billingsystemen oder Customer Care Programmen ist eine wirklich große und schwierige Aufgabe. "Wir haben es geschafft diese zwei komplett unterschiedlichen Unternehmen nahe zu reibungslos zu einem zu vereinen. Mit diesem Zusammenschluss entstand ein gemeinsames, schlagkräftiges Unternehmen, das unseren Kunden beste Angebote und Services aus beiden Markenwelten anbietet", so Pölzl.

2007 wird der österreichische Mobilfunk das Festnetz weiter verdrängen

Derzeit werden hierzulande 67% aller Telefonieminuten über den Mobilfunk abgewickelt; Österreich liegt damit im europäischen Spitzenfeld. "Ziel für 2007 ist es die Mobilfunkminuten auf 80% zu steigern", erklärt Pölzl. "Gespräche über das Festnetz sind in Österreich im europäischen Vergleich am teuersten. Rund 50% aller Festnetz-User können sich deshalb vorstellen, in Zukunft darauf zu verzichten. Dieser Trend "Weg vom Festnetz, hin zu Mobilfunk" setzt sich auch beim Internet weiter fort. Das Festnetz gehört in Österreich definitiv der Vergangenheit an."

Um dieses enorme Potential zu heben, wird T-Mobile Austria heuer wieder mit zahlreichen neuen und innovativen Produkten auf den Markt kommen. Der Fokus liegt dabei primär auf Kundenmehrwert, Einfachheit des Produktes und Benutzerfreundlichkeit.

"Ich übergebe das Haus an einen ausgezeichneten Nachfolger aus der T-Mobile Gruppe und bin sehr froh, dass wir diese Position aus den eigenen Reihen besetzen werden. T-Mobile Austria wird auch zukünftig eine starke Führungsmannschaft haben, die international bestens vernetzt ist und sich in Österreich erfolgreich positionieren wird. Auch 2007 wird T-Mobile Austria den erfolgreichen Kurs weiterführen und sowohl bei Geschäfts- wie Privatkunden weiter zulegen", so Pölzl abschließend.

Zur Person

Dr. Georg Pölzl, geboren am 24. April 1957 in Graz, maturierte 1977 an der Höheren Technischen Lehranstalt in Maschinenbau & Elektronik. 1983 absolvierte er sein Diplom-Ingenieur Studium für Erdölwesen an der Montanuniversität in Leoben. 1986 folgte das Doktoratstudium im Bereich Lagerstättenphysik und konstruktiven Tiefbau ebenfalls an der Montanuniversität in Leoben.

Seine berufliche Laufbahn begann während seines Doktoratstudiums, im Laboratorium für Lagerstättenphysik der Forschungsgesellschaft Joanneum in Leoben sowie als freier Mitarbeiter der Heinemann Oil Technology. Von 1987 bis 1993 war er bei McKinsey & Co in München, Wien und Mailand tätig, bevor er 1993 als Vorsitzender in den Vorstand der Binder & Co AG in Gleisdorf wechselte.

Seit Januar 1998 ist Dr. Georg Pölzl Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Mobile Austria.

Highlights seiner 9-jährigen Karriere bei T-Mobile

  • Steigerung der Kundenzahl von 224.000 (EOY 1997) auf 3,1 Millionen Kunden (EOY 2006)
  • Steigerung der Mitarbeiter von 600 auf 1.800 (EOY 2006)
  • Umsatzsteigerung von 327 Mio Euro auf über eine Milliarde Euro
  • Ausbau des flächendeckenden Mobilfunknetzes (GSM, UMTS, HSDPA)
  • Ausbau des Vertriebnetzes in Österreich mit über 60 Shops
  • Gesamtinvestitionen von knapp 4 Milliarden Euro in Österreich

1998
- Erstes Kundenbindungsprogramm "mäxchen." im Mobilfunk
- Erster Flagship Store auf der Kärntnerstraße
- max.mobil. erreicht eine 90% Netzversorgung

1999
- Überschreitung der 1-Millionen Kunden Grenze
- Erwerb der Niedermeyer Kette
- Die DT AG stockt ihren Anteil an max.mobil. von 25% auf 81%, später 91% auf

2000
- Erwerb der UMTS Lizenz
- Erster UMTS Live Call
- Erstes Treuebonusprogramm für Prepaid Kunden (kläxchen)
- Deutsche Telekom erwirbt über ihre Mobilfunktochter T-Mobil die restlichen 9% von max.mobil.

2001
- Lotto spielen mit dem Handy
- Das Futurehouse in der Spiegelgasse wird eröffnet
- Das T-Motion Web-Portal wird für Kunden eingeführt
- Erster Lotto Millionär mit einem WAP-Lottoschein
- Das Unternehmen überschreitet den Breakeven Point

2002
- IP-VPN Lösung wird eingeführt
- Re-Branding von max.mobil. zu T-Mobile
- T-Mobile ermöglicht seinen Kunden GPRS Roaming
- Grundsteinlegung T-Center

2003
- Offizieller Start des UMTS Netzes
- T-Mobile ist das profitabelstes Mobilfunkunternehmen Österreichs - T-Mobile bietet mit "mobile Tix" eine neue Fußball Ticketing Lösung
- Die t-zones werden eingeführt
- Einführung der BlackBerry Solution für Geschäftskunden
- Der Roaming Tarif WorldClass wird gelauncht

2004
- Verkauf der Niedermeyer Kette
- Einzug ins T-Center - erstmalig alle Mitarbeiter unter einem Dach - Ausbau des größten WLAN Netzes Österreichs
- Kommerzieller Launch von UMTS
- Implementierung Rufnummernmitnahme
- Einführung Kunstengagement

2005
- Umsetzung des Restrukturierungsprogramms "Save for Growth"
- Erstes HSDPA Showcase in Österreich
- T-Mobile bringt mit web’n’walk den ersten mobilen Zugang zum freien Internet
- Konsenslösung zur Handymastensteuer und Abschluss des Mobilfunkpaktes NÖ
- Vergabe des ersten T-Mobile Art Award

2006

  • Start des ersten flächendeckenden HSDPA Netz in Österreich
  • Einführung des neuen Kundenbindungsprogramms "Flamingo"
  • Genehmigung des Kaufs von tele.ring durch EU und Kartellrecht
  • Organisatorische Integration beider Unternehmen
  • T-Center wird ausgezeichnet mit dem Staatspreis für Architektur
  • Zusammenführung zweier Mobilfunkinfrastrukturen (Netz und IT Systeme)

Diese und alle anderen T-Mobile Austria Pressemitteilungen finden Sie auf der T-Mobile Austria Homepage unter: www.t-mobile.at im Menü Unternehmen / Bereich Presse. Unter diesem Link gelangen Sie auch zu unseren Pressefotos.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Karner, T-Mobile Austria
Telefonnummer +43 1 79 585 6030

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NTM0001