Broukal zu Medizin-Quote: Politische Lösung muss gefunden werden

Wien (SK) - "Nachdem die EU-Kommission und der EUGH die
bestehenden europäischen Regelungen wirklich zum Nachteil Österreichs auslegen wollen, ist eine politische Lösung mehr als je zuvor nötig", erklärt SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zu den heutigen Meldungen, dass die Medizinquote für ausländische Studierende an österreichischen Universitäten auf europäischer Ebene abgelehnt werden könnte. ****

"Ich weigere mich bis zum Beweis des Gegenteils zu glauben, dass die europäischen BildungsministerInnen und Regierungschefs den Ernst der Lage nicht erkennen und einem kleinen Land wie Österreich tausende ausländische Studierende 'aufbürden' wollen", betonte Broukal. Ein Grund für die aktuellen Probleme sei, dass sich Elisabeth Gehrer nie um Gespräche und Verständnis auf europäischer Ebene bemüht habe. "Es braucht dringend eine politische Lösung. Wenn sich Wissenschaftsminister Hahn hier einsetzen wird, dann kann er sich darauf verlassen, dass die SPÖ seine Bestrebungen in Österreich und auch auf europäischer Ebene unterstützen wird", so Broukal abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009