Bahn: Maier begrüßt EP-Vorstoß für mehr Kundenrechte

Nationale Umsetzung möglichst rasch - Kunde soll Rechtsanspruch auf Entschädigungen haben

Wien (SK) - Ausdrücklich begrüßenswert und erfreulich ist für SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier die heutige Einigung im Europaparlament zum Ausbau der Kundenrechte im Bahnverkehr. Im sogenannten "3. Eisenbahnpaket" habe das EP beschlossen, Bahnkunden Rechtsansprüche auf Entschädigungen bei Verspätungen und Leistungsänderungen einzuräumen. "Wie im Regierungsprogramm vereinbart, soll es einen solchen Rechtsanspruch möglichst rasch auch in Österreich geben. Die Bahnkunden sollen nicht länger das Gefühl haben, Bittsteller zu sein", erklärte Maier Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Wörtlich heißt es im Regierungsprogramm: "Nach Stärkung der Rechte der Flugreisenden soll es zeitgemäße und angemessene sowie einklagbare Konsumentenrechte auch für Bahnreisende geben." Dies solle laut Maier nicht nur für Schadenersatzansprüche bei Verspätungen gelten, sondern auch bei fehlenden Serviceangeboten -etwa wenn trotz Ankündigung kein Speisewagen vorhanden ist. Analog zur Regelung für Wohnungen soll es auch Preisminderungsansprüche geben, wenn im Zug die Heizung nicht funktioniert. Maier abschließend: "Das Management der ÖBB sollte zur Kenntnis nehmen, dass es solche Regelungen auch in Österreich künftig geben wird. Das Management sollte zur Einsicht kommen, dass sich die Bahnkunden das verdient haben." (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008