ASFINAG: Österreichs Autobahnen für Sturm gerüstet

Autobahnbetrieb bereitet sich auf mögliche Windschäden vor

Wien (OTS) - Das angekündigte Sturmtief "Kyrill" veranlasst auch die ASFINAG entsprechende Sicherungsmaßnahmen zu setzen.

DI Franz Lückler, Vorstand der ASFINAG:"In allen betroffenen Bereichen werden die Baustelleneinrichtungen noch einmal durchkontrolliert und die technischen Systeme für eine Sicherstellung der Stromversorgung in den rd. 140 Tunnelanlagen überprüft!"

Tunnelsperren können aber bei einem Zusammenbruch der Stromversorgung nicht ausgeschlossen werden, da vor allem die Lüftungsanlagen im Notfall zu hohe Strommengen benötigen, die durch eine Notstromeinrichtung nicht gedeckt werden kann.Tunnel besitzen aber zumeist eine Stromeinspeisung aus zwei unterscheidlichen Stromnetzes, sodass eine maximale Versorgung gegeben ist.Sicherheit geht aber im Autobahnbetrieb vor.

Lückler:"Zusätzlich verstärkt wurde der ASFINAG Streckendienst für die heutigen Abendstunden bzw. die Nacht. Aber bereits jetzt werden die Autobahnen durch unsere Mitarbeiter auf Teile untersucht, die möglicherweise durch den bevorstehenden Sturm losgerissen werden könnten!"

Um eine möglichst rasche Information an die zuständigen Autobahnmeistereien über herumliegende Teile auf der Autobahn
zu gewährleisten, haben Autofahrer die Möglichkeit unter der Telefonnummer des ASFINAG Baustellen-Ombudsmannes 01 - 531 34 - 99799 dies rund um die Uhr zu melden.

Die angekündigten Arbeiten an der Altersbergbrücke in Kärnten können voraussichtlich durchgeführt werden, da es für diesen Bereich Österreichs keine Sturmwarnung gibt. Die Entscheidung wird aber knapp vor der geplanten Sperre der Strecke heute Abend fallen.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Harald Dirnbacher
Pressesprecher
Tel: +43 (0) 50108-10833
Fax: +43 (0) 50108-10832
Mobil: +43 664 60108 10833
mailto: harald.dirnbacher@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001