Beförderungen: Der wahre Blockierer heißt LH Haider

Rohr hat Beförderungsakte bereits am 22. Dezember 2006 unterschrieben

Klagenfurt (SP-KTN) - "Landeshauptmann Jörg Haider soll bezüglich der Abwicklung der Beförderungen im Landesdienst keine Märchen erzählen", konterte Landesrat Reinhart Rohr auf dessen "Blockadevorwürfe". Bereits am 22. Dezember habe Haider von ihm einen vorgefertigten und unterschriebenen Akt für die Beförderungen einschließlich der Dienstklasse VIII erhalten, betonte Rohr. Doch Haider habe, ohne konkrete Gespräche darüber geführt zu haben, auch eine Beförderung in die Dienstklasse IX zur pauschalen Genehmigung mit den anderen Bediensteten vorgelegt.

Da bei jenem Beamten, der in die Dienstklasse IX kommen soll, noch ein oberstgerichtliches Urteil für dessen derzeitige Funktion aufgrund einer Beschwerde ausständig sei, habe er, Rohr, dieser Beförderung, die auch nie Gegenstand der Personalgespräche war, die Zustimmung verweigert.

Haider solle sich nun nicht als "Retter" der Beförderungen kleiner Bediensteter aufspielen. Hier hätte der Landeshauptmann bereits vor Weihnachten die Unterschrift unter den von Rohr vorgelegten Akt setzen brauchen. "Einer Beförderung in die Dienstklasse IX durch die Hintertür sowie vor dem Hintergrund eines noch ausständigen oberstgerichtlichen Entscheides werde ich aber auch weiterhin nicht zustimmen", sagte Rohr. Es sei bezeichnend für den Landeshauptmann, nun weiterhin die Beförderungen in die Dienstklasse VIII als Druckmittel zu verwenden, ist Rohr im Sinne der betroffenen Landesbediensteten enttäuscht.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001