LH Haider zu Beförderungen: Unverständliche Blockadehaltung von SPÖ-Landesrat Rohr

Beförderungen der Dienstklasse V bis VII bereits unterschrieben - Aufregung der Personalvertreter unbegründet

Klagenfurt (OTS) - Landeshauptmann Jörg Haider hält zur heutigen Aufregung innerhalb der Personalvertretung fest, dass von ihm alle Beförderungen bis zur Dienstklasse VII bereits unterschrieben und damit rückwirkend genehmigt worden seien. "Im Interesse der kleinen Bediensteten des Landes, die seitens der SPÖ nicht zum politischen Spielball gemacht werden dürfen, habe ich die Pragmatisierungen und Beförderungen bis zur Dienstklasse VII genehmigt", so der Landeshauptmann.

Deutliche Kritik übte der Landeshauptmann in diesem Zusammenhang an Personalreferent Rohr, der aus parteipolitischem Kalkül heraus die kleinen Bediensteten des Landes im Regen stehen lasse. So sei bei den Gehaltsverhandlungen am 14.12.2006 vereinbart worden, dass alle anstehenden Beförderungen - auch die regierungssitzungspflichtigen Beförderungen der Dienstklasse VIII und IX - genehmigt werden. Rohr habe sich in einer beispiellosen Verzögerungstaktik nicht mehr an getroffene Vereinbarungen gebunden gefühlt und mit seiner sturen Haltung allen Bediensteten des Landes Schaden zugefügt. "Dieses Spiel, in dem die kleinen Bediensteten des Landes zum politischen Faustpfand gemacht werden, spiele ich nicht mit", begründet Haider seine Offensive und verleiht zugleich seiner Hoffnung Ausdruck, dass Rohr nun wenigstens die Beförderungen bis zur Dienstklasse VII genehmige, damit die Dekretsverleihungen planmäßig am 24. Jänner stattfinden können und die fleißigen Mitarbeiter des Landes zu ihrem Recht kommen. Offen würden damit nur mehr die regierungssitzungspflichtigen Beförderungen der Dienstklasse VIII und IX bleiben.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Petzner
Pressesprecher Dr. Jörg Haider
Tel.: 05 0 536 22124 oder 0664 80536 22124

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002