Hofbauer: Glaskunst im Waldviertel als Attraktion für die Gäste

Land NÖ unterstützt Glaskunstdorf Brand-Nagelberg

St. Pölten (NÖI) - Holz und Quarz waren einst die Voraussetzung dafür, dass sich Glasbläser an einem Ort niederließen. Das Waldviertel verfügt über reiche Vorkommen beider Rohstoffe, sodass im Waldviertel bereits ab dem 14. Jahrhundert die ersten Glashütten entstanden und sich die Glasmacher ab 1700 hier sesshaft machten. Heute ist die Glaserzeugung und Glasbearbeitung ein wirtschaftlicher, aber auch ein kultureller Faktor und wird im Waldviertel von vielen engagierten Betrieben aufrechterhalten. Nun wird ein Projekt umgesetzt, das durch eine Neupositionierung des Glaskunstdorfes Brand-Nagelberg zusätzliche Touristen in unsere Region bringen will. Das Land Niederösterreich wird das Projekt im Rahmen des Leader-Förderprogrammes unterstützen. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 25.000 Euro, berichtet der Tourismussprecher der VP Niederösterreich und Obmann der Leader-Region Waldviertler Grenzland, LAbg. Johann Hofbauer.

Im Rahmen des Projekts wird ein kommunales Netzwerk zur Zusammenarbeit aller relevanten Betriebe in der Region aufgebaut. Dadurch soll es zur Entwicklung gemeinsamer Angebote kommen. Eine Studie, die derzeit durchgeführt wird, untersucht u. a. Faktoren wie Standortanalyse, Kooperationspotenzial, Kundenanalyse, den Aufbau eines arbeitsfähigen Kooperationsnetzwerkes, eine gemeinsame Angebotsentwicklung, den Investitionsbedarf und den Fahrplan für die weitere Vorgangsweise, informiert Hofbauer.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Pressereferent Mag. Gerald Fleischmann
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001