Fekter: Es gab keine politische Intervention für den Eurofighter

ÖVP-Fraktionsvorsitzende: Kräuter bleibt jede Bestätigung seiner Aussagen schuldig

Wien (ÖVP-PK) - "Als - bei aller großkoalitionärer Freundschaft -hanebüchenen Unsinn" bezeichnet die Fraktionsvorsitzende der ÖVP im Eurofighter-Untersuchungsausschuss, Abg. Dr. Maria Fekter, die Interpretation der bisherigen Zeugenaussagen in der heutigen Ausschusssitzung, wonach es eine politische Intervention für den Eurofighter gegeben habe. "Kräuter bleibt auch jede Bestätigung seiner Aussagen schuldig, es gibt nämlich keine", so Fekter heute, Mittwoch. ****

Von Fekter konkret darauf angesprochen, hat der befragte Zeuge Ministerialrat Hofer in der Sitzung auch bestätigt, dass ihm keine Informationen bekannt seien, die auf eine politische Intervention für den Eurofighter schließen ließen. "Peinlich für Kollegen Kräuter, der daraufhin versuchte, mit einer Fangfrage, die aber vom Verfahrensanwalt nicht zugelassen wurde, seine Haut zu retten. Es gab keine politische Intervention, auch wenn das manchen nicht ins Konzept passt", schloss Fekter.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004