Sburny: "Bündelung" der Forschung auf fünf Ministerien?

Grüne: Entwurf des Bundesministerien-Gesetzes unvertretbar

Wien (OTS) - Enttäuscht reagiert die Innovationssprecherin der Grünen, Michaela Sburny, auf die Behandlung der Forschungsagenden durch die neue Bundesregierung. "Anstatt die dringendst nötige Bündelung der Kompetenzen voranzutreiben, bleiben die Forschungsagenden quer durch die Ministerien verteilt. Es scheint derzeit sogar, dass mit dem Unterrichtsministerium ein zusätzliches Ministerium Agenden für sich beansprucht".

"Anstatt die Forderung aller Betroffenen nach Konzentration der Kompetenzen umzusetzen, betreibt die neue Bundesregierung eine Politik der völligen Zersplitterung. Denn mit Wissenschafts-, Forschungs-, Unterrichts-, Wirtschafts- und Finanzministerium gibt es in Zukunft fünf Ressorts mit zumindest teilweisen Zuständigkeiten im Forschungsbereich", kritisiert Sburny.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0010