Grillitsch bietet Gusenbauer "Agrar-Nachhilfe" an

Bauernbundpräsident lädt neuen Bundeskanzler in Landwirtschaftsschule ein

Wien (AIZ) - "Nur ganz am Rande hat der neue Bundeskanzler Alfred Gusenbauer in seiner gestrigen Regierungserklärung das Agrarwesen und die Entwicklung des ländlichen Raumes gestreift. Ich lade daher Herrn Gusenbauer herzlich zu einer Nachhilfestunde in eine landwirtschaftliche Fachschule ein", erklärte heute Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch in einer Aussendung. Grillitsch will Gusenbauer dabei persönlich begleiten, eine entsprechende schriftliche Einladung wird in den nächsten Tagen abgeschickt.

"Wenn der Bundeskanzler Zeit findet, einmal wöchentlich selbst eine Nachhilfestunde zu geben, wird er sich sicher auch Zeit für den Besuch in einer Landwirtschaftsschule nehmen können", sagte Grillitsch. Gusenbauer könne dabei sehr viele Erkenntnisse über die heimische Landwirtschaft und den ländlichen Raum gewinnen. Von großer Bedeutung sei vor allem der Sektor Bioenergie. In naher Zukunft werde die Landwirtschaft eine wichtige Rolle bei der Energieversorgung der Bevölkerung innehaben.

Zufrieden äußerte sich der Bauernbundchef darüber, dass im Regierungsprogramm sichergestellt ist, dass jeder Euro, den die EU für die heimische Landwirtschaft bereitstellt, durch entsprechende Kofinanzierung auch abgeholt werden kann. Grillitsch appellierte an die neue Regierung, dafür zu sorgen, dass auch alle Bundesländer ihren Beitrag dazu leisten.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001