FPÖ beharrt auf Euratom-Ausstieg

Hofer: Anti-Atom-Organisationen kritisieren Bundesregierung zu Recht

Wien (OTS) - Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz verschiedener österreichischer Anti-Atom-Organisationen zum Thema "50 Jahre EURATOM sind genug! Österreich raus aus EURATOM!" bekundet die FPÖ erneut ihre Forderungen im Sinne einer tatsächlichen Anti-Atompolitik für Österreich. FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer kritisiert die unzureichenden Anti-Atom-Pläne der Bundesregierung und spricht sich vehement für den Ausstieg Österreichs aus dem Euratom-Vertrag aus. Hofer weist auch darauf hin, dass die FPÖ diesbezüglich bereits im Vorjahr einen Antrag im Nationalrat eingebracht.

Norbert Hofer: "Im neuen Regierungsprogramm findet sich zwar ein Bekenntnis zu einer ‚aktiven Anti-Atompolitik’ Österreichs, konkrete Pläne dazu sucht man aber vergebens. Die Initiativen der Umweltschutz- und Anti-Atom-Organisationen zur Beendigung der Förderung der europäischen Kernkraftlobby durch Österreich sind daher sehr zu begrüßen und werden von der FPÖ unterstützt. Bereits 1978 haben sich die Österreicher im Rahmen einer Volksabstimmung gegen die Nutzung von Kernkraft ausgesprochen. Österreich fördert aber nach wie vor die Nutzung von Atomenergie, denn jährlich fließen beträchtliche Summen österreichischer Steuergelder an Euratom."

Die FPÖ fordert deshalb den sofortigen Ausstieg aus dem Euratom-Vertrag und die Verwendung der dadurch freiwerdenden Mittel zur Förderung der Forschung und Entwicklung in Österreich, damit die Weichen nun endlich in Richtung Energieautonomie gestellt werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003