Schatz: Koalitionsvereinbarung zu Mindesteinkommen inakzeptabel

Grüne fordern Mindestlohngesetz

Wien (OTS) - Als "inakzeptabel" findet die ArbeitnehmerInnensprecherin der Grünen, Birgit Schatz, die Vereinbarung der Koalition zur Frage eines Mindesteinkommens. "Für 5,78 Euro brutto in der Stunde bzw. 1000,- Euro brutto im Monat für einen 40-Stunden-Job würde wohl keiner der Herrn, die dies vereinbarten und als großen Wurf bezeichnen, arbeiten", meint Schatz. "Einen Stundenlohn unter sieben Euro zu fordern, ist in einer Wachstumsgesellschaft wirklich beschämend".

Darüber hinaus sei die Regelung über einen Generalkollektivvertrag eine Herangehensweise, die wieder jene ausschließt, die schon jetzt außerhalb von kollektivvertraglichen Regelungen beschäftigt sind. "Um einen sozial wirksamen und im Sinne der Armutsbekämpfung dringend notwendigen Mindestlohn für alle ArbeitnehmerInnen wirksam werden zu lassen, braucht es eine gesetzliche Verankerung. Die Grünen fordern daher ein Mindestlohngesetz", so Schatz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001