ÖAMTC: 1,9 Millionen Liter Spritersparnis - Postbus-Lenker sind jetzt Profis im wirtschaftlichen Fahren (+Foto, +Grafik)

Ein Postbus kommt mit der Jahresersparnis der gesamten Flotte 18 Mal von der Erde bis zum Mond

Wien (OTS) - Die Postbus-Lenker haben im Vorjahr in den ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren wirtschaftliches Fahren trainiert. "Jeder Teilnehmer kann nach einem Economy-Training durch die richtige Fahrweise im Alltagsverkehr nachhaltig 5,6 Prozent Kraftstoff einsparen", erklärt Gerhard Blümel, Leiter der Lkw-/Bus-Fahrsicherheit beim ÖAMTC. Umgerechnet auf die ganze ÖBB-Postbus-Flotte, die jährlich 120 Millionen Kilometer zurücklegt, ergibt das eine Ersparnis von insgesamt 1,9 Millionen Litern Kraftstoff und somit eine Spritkosten-Ersparnis von 1,5 Millionen Euro. Ein einzelner Postbus könnte damit 6,6 Millionen Kilometer fahren. Das ist 18 Mal die Strecke von der Erde zum Mond. Für das Engagement bei der gezielten Fahrerweiterbildung "Economy-Training" hat der ÖAMTC heute, Mittwoch, eine Auszeichnung an ÖBB-Postbus GmbH, Lebensministerium und Österreichische Energieagentur vergeben.

Das Economy-Training ist vom ÖAMTC ganz individuell auf die ÖBB-Postbus GmbH abgestimmt worden. "Die Teilnehmer haben gelernt, wie sich der Drehmoment, das rechtzeitige Weggehen vom Gas, der richtige Reifendruck, die korrekte Benutzung von Standheizung und Klimaanlage uvm. auf den Kraftstoffverbrauch auswirken", erläutert Blümel. Unter der Anleitung von ÖAMTC-Experten konnten die Postbus-Lenker im Training durchschnittlich sogar 9,71 Prozent Kraftstoff einsparen. Bei der täglichen Fahrt lässt sich dieser hohe Wert erfahrungsgemäß nicht erreichen. Über fünf Prozent sind aber realistisch.

"Die Vorteile der richtigen Fahrtechnik liegen auf der Hand. Einerseits wird Sprit gespart und die Umwelt mit weniger Abgasen belastet, andererseits erhöht sich auch der Fahrkomfort und die Sicherheit für den Fahrgast im Bus", weiß der ÖAMTC-Experte. Das Training hat außerdem gezeigt, dass eine ökonomische Fahrweise keinen Zeitverlust bedeutet. Die Teilnehmer erreichten bei ihrer "Spar-Fahrt" durchschnittlich eine Zeitersparnis von 5,28 Prozent. Im Jahr 2007 werden noch 450 ÖBB-Postbus-Lenker an einem ÖAMTC-Economy-Training teilnehmen. Somit sind dann sämtliche 2.800 Lenker der ÖBB-Postbus GmbH zum Spritsparen ausgebildet.

Der ÖAMTC als kompetenter Partner für ÖBB-Postbus GmbH und Lebensministerium

Die Berufskraftfahrer werden im Rahmen des klima:aktiv mobil-Programms "Spritsparen" des Lebensministeriums geschult (www.spritspar.at). Die Initiative klima:aktiv mobil versucht eine Trendumkehr im Verkehrsbereich durch Förderung nachhaltiger und klimafreundlicher Mobilität zu erreichen. Gemeinsam mit der ÖBB-Postbus GmbH wurde deshalb das Pilotprojekt "Spritsparende Fahrweise für PostbuslenkerInnen" auf die Beine gestellt.

Mit der Übergabe einer Auszeichnung - eine Glastrophäe - im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum Teesdorf heute, Mittwoch, wird das Engagement von Michael Gassauer und Ewald Koller (ÖBB-Postbus GmbH), Günter Liebel, Robert Thaler und Peter Wiederkehr (Lebensministerium) sowie Fritz Unterpertinger und Robin Krutak (Österreichische Energieagentur) für die gezielte Berufskraftfahrerweiterbildung auf eine spritsparende Fahrweise vom Club gewürdigt.

"Die Spezialschulung des ÖAMTC trägt dazu bei, dass neben der Kostenersparnis auch der Komfort und die Sicherheit in den Postbussen weiter gesteigert wird", so Michael Gassauer, Geschäftsführer der ÖBB-Postbus GmbH.

In die gleiche Kerbe schlägt Günter Liebel, Umweltsektionschef im Lebensministerium: "Die Spritsparkampagne im Rahmen unseres Klimaschutzprogramms klima:aktiv mobil beweist, dass sich Umweltschutz rechnet. Spritsparen spart eben nicht nur Treibhausgas-Emissionen, sondern auch Kosten - eine echte Win-Win-Situation also."

"Den Erfolg dieses gemeinsamen Pilotprojekts von Postbus und Lebensministerium wollen wir nutzen, um durch unser klima:aktiv mobil-Programm 'Mobilitätsmanagement für Betriebe' auch andere Flottenbetreiber von Bus- und Lkw-Flotten zum Spritsparen zu gewinnen", ergänzt Robert Thaler, der im Lebensministerium für die Spritsparinitiative zuständige Leiter der Verkehrsabteilung.

"Durch die Anwendung der Spritspartipps können die Postbus-Lenker dazu beitragen, dass pro Jahr der Ausstoß von 5.000 Tonnen des Treibhausgases CO2 vermieden wird. Der Verkehr spielt in Fragen der Energieeffizienz und des Klimaschutzes eine tragende Rolle", ergänzt Fritz Unterpertinger, der Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, die für das Programm-Management der Spritspar-Initiative verantwortlich ist.

"Dem ÖAMTC ist es ein großes Anliegen, den Weitblick, den die drei Kooperationspartner unter Beweis gestellt haben, zu würdigen. Mit der Erfahrung aus den Economy-Trainings sind die Postbus-Lenker umweltbewusst, stressfrei, materialschonend und - daraus resultierend - wirtschaftlich unterwegs", erklärt Christoph Mondl, stellvertretender Generalsekretär des ÖAMTC die Motivation hinter der vergebenen Auszeichnung.

Zwt.: Großes Trainingsangebot in den ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren

In allen neun ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren in Österreich werden für alle Fuhrparkgrößen Lkw-/Bus-Fahrsicherheitstrainings durchgeführt. "Fahrsicherheits- und Economy-Trainings werden immer wichtiger. Die Lenker tragen eine große Verantwortung gegenüber Menschen, Umwelt und Unternehmen", betont ÖAMTC-Experte Gerhard Blümel. Infos zu den angebotenen Trainings gibt es unter Tel.:
02253/81700-2101 oder im Internet unter www.oeamtc.at/fahrsicherheit.

Aviso an die Redaktionen: Bildmaterial vom Postbus-Training sowie eine Grafik gibt es im ÖAMTC-Foto-Service unter www.oeamtc.at/presse. Fotos von der Übergabe der Auszeichnung sind ab Mittag im ÖAMTC-Foto-Service abrufbar.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Schweighofer
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001