BZÖ zu Landau-Forderung nach Pflegestaatssekretariat

Wien (OTS) - "Der von mir hochgeschätzte Wiener Caritasdirektor Michael Landau kann sich recht herzlich bei SPÖ und ÖVP für die Abschaffung des Staatssekretariats für Pflege- und Behindertenfragen bedanken. Es ist der Aufmerksamkeit Landaus sicherlich nicht entgangen, dass wir mit Sigisbert Dolinschek, Herbert Haupt und Ursula Haubner als Minister und Staatssekretäre eifrige Verfechter der österreichischen Pflege- und Behindertenangelegenheiten gehabt haben. Statt der Fortführung dieser erfolgreichen Sozialpolitik haben sich SPÖ und ÖVP darauf geeinigt, zwei nutzlose Staatssekretariate für Frau Krantzl und Frau Silhavy eingerichtet. Beide Damen sind de facto auftrags- und arbeitslos. Auf der Strecke bleiben genau die von Michael Landau eingeforderten Anliegen im Pflege- und Behindertenbereich. Diese Personalpolitik im Sozialbereich ist und bleibt daher ein Schandstück dieser Bundesregierung unter der Führung des neuen SPÖ-Sozialministers Buchinger. Selbst dessen Ressort ist mittlerweile von allen Zentralkompetenzen eines Sozialressorts befreit worden", so heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0008