Grazer Parteien: BZÖ-Grosz: Einzug des BZÖ in den Grazer Gemeinderat notwendiger denn je

Fairnessabkommen angesichts des Dämmerschlafs des Gemeinderates ohnedies nicht notwendig

Wien (OTS) - "Ein Fairnessabkommen ist angesichts der
verschlafenen Stillstandspolitik in Graz nicht notwendig. Nachdem sich sämtliche Gemeinderatsparteien die letzten Jahre im Dämmerschlaf befunden haben, ist nicht davon auszugehen, dass sie das letzte Jahr vor der Gemeinderatswahl aufwachen. Die Grazer Gemeindratsparteien waren bisher weder fair noch unfair, sie waren schlichtweg nicht da. Angesichts der Diskussion der Grazer Gemeinderatsparteien, die sich aber nicht einmal auf Fairness, Zeitbeschränkung und Wahlkampfkostenbegrenzung einigen können, wird einmal mehr klar, wie wichtig es ist, dass das BZÖ nicht nur in Graz kandidiert, sondern auch in Zukunft Verantwortung übernimmt. Diese verstaubten Alt-Parteien des Grazer Gemeinderates habe in den letzten Jahren weder Visionen noch Arbeitswillen gezeigt. Es wird daher notwendig, dass wir mit unserer Kandidatur diese verstaubten Polit-Apparatschiks von Nagl und Ferk aufwecken und eine sparsame, bürgernahe Politik für Graz garantieren" BZÖ-Bündnisobmann gerald Grosz in einer Reaktion auf die absurde Debatte der Grazer Parlamentsparteien.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0007