Broukal zu Van der Bellen: Deutliche Entlastung bei Studiengebühren, aber Studiengebühren sind nicht alles

Viele Verbesserungen für die jungen Uni-Lehrerinnen

Wien (SK) - "'Alles oder nichts - und wenn ich nicht alles
bekomme, ist alles nichts wert' - dieser grüne Weltblick ist mir zu simpel", sagte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal zur Kritik von Grünen-Bundessprecher Van der Bellen zu den Studiengebühren. Zwar sei es nicht gelungen, die Studiengebühren abzuschaffen, sehr wohl aber werden deutliche Entlastungen für die Studierenden und wichtige Verbesserungen an den Unis, für die Uni-Lehrer und -Forscher, durchgesetzt, betonte Broukal dazu gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Broukal erinnerte daran, dass die Grünen bei ihren Regierungsverhandlungen mit der ÖVP nach der Wahl 2002 in Sachen Studiengebühren "überhaupt nichts zusammengebracht" haben. "Jetzt aber gibt es 25 Millionen Euro für mehr Stipendien", sagt Broukal. "Und jetzt gibt es zinsenlose Darlehen, die nur zurückzahlt, wer sichs leisten kann. Jetzt gibt es die Möglichkeit, einem Kind zu helfen und sich so die Studiengebühren zu ersparen. Nichts von dem hatten die Grünen bei ihren Regierungsgesprächen erreicht."

"In ihrer Alles-oder-nichts-Haltung vergessen die Grünen auch auf wichtige Verbesserungen für die jungen Uni-Lehrer und -Forscher", so Broukal weiter. "1.000 Arbeitsplätze mehr, mehr Mitbestimmung, mehr Arbeitsplatz-Sicherheit. Und einige hundert Millionen Euro mehr als von der ÖVP geplant. Ich denke, dass kann sich sehen lassen. Raum für Verbesserung gibt es immer", schließt Broukal. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009