Zukunft der Pflege: Landau für eigenes Staatssekretariat

Caritas: "Nationaler Aktionsplan und Pflegelastenausgleichsfonds"

Wien (OTS) - Ein Gesamtkonzept zur Bewältigung der großen Herausforderungen in der Pflege fordert Caritasdirektor Michael Landau. 450.000 Österreicherinnen und Österreicher sind laut Statistik Austria pflegebedürftig, bis zum Jahr 2050 könnte sich ihre Zahl auf rund 900.000 verdoppeln. "Eine klare Veranwortlichkeit innerhalb der Regierung wäre ein Signal, dass diese Herausforderung endlich angegangen wird!" so Landau. Er tritt mittelfristig für die Einrichtung eines eigenen Staatssekretariats für Pflegefragen im Sozialministerium ein.

Im Wahlkampf sei die Pflege ein großes Thema gewesen, Vorschläge der Hilfsorganisationen lägen längst auf dem Tisch. "Notwendig sind ein Gesamtkonzept - Stichwort Nationaler Aktionsplan - und eine einheitliche und solidarische Finanzierung - Stichwort Pflegelastenausgleichsfonds", stellt Landau klar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Doris Becker
Pressesprecherin Caritas der Erzdiözese Wien
Tel.: (++43-1) 87812 - 221 od. 0664/8482618
dbecker@caritas-wien.at
http://www.caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0011