EU verbietet den Import von Wildvögeln

VIER PFOTEN begrüßt Meilenstein im Kampf gegen den internationalen Tierhandel

Wien (OTS) - Das Jahr 2007 beginnt gut für den Tierschutz: die Europäische Kommission hat am 11.1.2007 ein dauerhaftes Importverbot für Wildvögel in die EU beschlossen. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war ein Gutachten der Europäischen Lebensmittelbehörde, in dem das große Gesundheitsrisiko durch den Wildvogelimport betont wurde. Darüber hinaus bestätigte es die katastrophalen Tierschutzprobleme, die aus dem internationalen Tierhandel resultieren. "Mit dieser Entscheidung rettet die Kommission in Zukunft Millionen von Vögeln das Leben." zeigt sich Andreas Sax, Geschäftsführer von VIER PFOTEN in einer ersten Stellungnahme erfreut.

Bis zum Erlass eines vorläufigen Einfuhrverbotes am 27. Oktober 2005 als Reaktion auf die grassierende Vogelgrippe war die EU der weltweit größte Importeur exotischer Vögel. Knapp 87% der erfassten Transporte oder beinahe 2 Millionen Vögel wurden jährlich in die EU importiert, und ebenso viele kamen zusätzlich durch den Fang und während des Transportes ums Leben - eine Millionenfache Tiertragödie, die auch viele Vogelarten an den Rand des Aussterbens brachte. VIER PFOTEN setzte sich deswegen schon seit Jahren zusammen mit einer breiten Allianz von Tier-, Arten- und Umweltschutzverbänden für ein Verbot des Handels mit Wildvögeln ein. Im Zuge der Ausbreitung der Vogelgrippe wurde auch der weltweite Wildvogelhandel als ein potentieller Risiko-Faktor identifiziert. Funde geschmuggelter Wildvögel, die mit dem Virus infiziert waren, auf mehreren europäischen Flughäfen bestätigten die Vermutungen und führten zur Verhängung temporärer Import-Verbote.

Der Erfolg des nunmehr geltenden generellen Import-Verbots wird allerdings maßgeblich von einer effizienten Kontrolle der bestehenden Ausnahme-Regelungen wie ZB. für die Einfuhr gezüchteter Vögel abhängen."Die vorgesehenen Maßnahmen müssen strengstens kontrolliert werden, sonst besteht weiterhin erhebliche Gefahr für Mensch und Tier", mahnt der VIER PFOTEN Experte eine konsequente Umsetzung der Maßnahmen ein.

Rückfragen & Kontakt:

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
Mag.Martina Stromberger
Tel.: (++43-1) 895 02 02 / 78
Handy: 0699/100 29 213
martina.stromberger@vier-pfoten.at
http://www.vier-pfoten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001