Konzerte für das Weltklima

Die Vernetzung zweier großer Lebensbereiche begeistert ein neues Publikum für klima- und entwicklungspolitische Themen.

Wien (OTS) - Der Treibhauseffekt ist ein globales Problem, das
durch lokale Taten gelöst werden muss. Täglich können wir uns beim Essen und Einkaufen für oder gegen Klimaschutz entscheiden. Der Konsum von Bio & FairTrade-Lebensmitteln ist gelebter Klimaschutz. Aber wir stehen am Beginn eines langen Weges, denn ein/e ÖsterreicherIn gibt jährlich erst 40 Euro für Bio-Lebensmittel bzw. zwei Euro für FAIRTRADE-Produkte aus.

Mit Konzerten werden neue Zielgruppen an klimaschutzrelevate Themen herangeführt, bei denen zu 100 Prozent Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft und aus gerechtem Welthandel angeboten werden.

Dabei kommt es auch immer wieder zu "nachhaltigen" Initialzündungen: Der Fürstenfelder Weltladen zum Beispiel ist ein indirektes Ergebnis eines Konzertes der norwegischen Sängerin Rebekka Bakken. Sie hatte durch ihre Appelle die AktivistInnen vor Ort motiviert, der Absicht Taten folgen zu lassen. Ein halbes Jahr später wurde der Weltladen in Fürstenfeld eröffnet. Für die Rebekka Bakken-Tournee wurde extra ein CD-Booklet angefertigt, in welchem die Zusammenhänge zwischen Klimaschutz, Biolandbau und fairem Handel erläutert werden.
Viele MusikerInnen verfügen über hohes klima- und entwicklungspolitisches Fachwissen. Der Top-Bassist Dieter Ilg, nebenbei ein passionierter Koch, hat seiner neuen CD "Due" mit Charlie Mariano exklusiv eine Bio & Fair Trade-Zotter-Schokolade im selben Design beigelegt.

Als sehr erfolgreich hat sich auch die Kombination von Bio-Festen mit anspruchsvoller Musik erwiesen. Mit Bands wie Beefolk, Aniada a Noar, deishovida & big 5, Querschläger u. a. schmeckt "bio & fair" einfach besser. Aber auch traditionelle regionale Musiktradition in Kombination mit "one world" hat immer eine positive Wirkung. Gemeinsame Improvisationen wie von Nohon & Friends, ObertonsängerInnen aus dem mongolischen Altaigebirge oder mit GÈLÈDÈ, dem Tanz der Masken aus dem Benin, mit dem Chor vom Weissensee sind heute noch vielen in bester Erinnerung. Von den Konzerten mit Helgi Jonsson, dem Shooting-Star aus Island und The Nerve mit "drumgod" JoJo Mayer existieren Live DVD Mitschnitte. "Helgi Jonsson live on climate change Nov `05" verewigte ein fulminantes Konzert und eine internationale Premiere in Villach. Es war das erste Schulkonzert bei welchem nur Bio & Fair Trade Produkte angeboten wurden.

KlimaKultur:KultuKlima in Oberösterreich

Beim Projekt KlimaKultur:KulturKlima von Klimabündnis Oberösterreich traten bereits KünstlerInnen wie Rebekka Bakken, Dobrek Bistro oder Josef Hader auf. Auch zwei Festivals die zwar unterschiedlicher nicht sein können - Inntöne Festival in Diersbach und das Bock Ma´s Festival auf der Burgruine Altwartenburg - waren schon Partner und setzten im Besonderen bei der Verköstigung der BesucherInnen genüssliche biologische und regionale Akzente. Das Bildungshaus Schloss Puchberg stellt sogar ihrerseits eine eigene Reihe mit dem Namen K.L.Im.A (Kunst, Literatur im Aufwind) in die Kooperation.
http://www.klimabuendnis.at/oberoesterreich/kultur

Rückfragen & Kontakt:

Klimabündnis Österreich, Mag. Wolfgang Mehl
wolfgang.mehl@klimabuendnis.at; Mobil: 0664-3361348
Klimabündnis Kärnten, Mag. Christian Salmhofer
Christian.salmhofer@klimabuendnis.at; Mobil: 0699-10976125

Mehr Info
www.klimabuendnis.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003