Studiengebühren: Gusenbauer wird selbst einmal pro Woche Nachhilfe geben

Wien (SK) - SPÖ-Vorsitzender, Bundeskanzler Alfred Gusenbauer wird sich selbst am Modell der Nachhilfe für benachteilige Schüler beteiligen. In seiner Regierungserklärung am Dienstag zeigte er Verständnis für Enttäuschungen im Zusammenhang mit den Studiengebühren. Er, so Gusenbauer, verstehe die Betroffenheit bei jenen, die sich erwartet haben, dass die Studiengebühren gänzlich abgeschafft werden. "Ich bekenne mich aber auch dazu, dass man Kompromisse schließen muss, auch wenn man weitergehende Vorstellungen hatte." Der Bundeskanzler überraschte aber auch mit einer Ankündigung: "Ich möchte mich auch an dem beteiligen, was ich anderen empfehle und was ich für zumutbar halte": Wenn der Wissenschaftsminister mit der Arbeitsgruppe das Modell erstellt habe, durch welche Art gemeinnütziger Tätigkeiten man keine Studiengebühren zahlen muss, dann werde er, so Gusenbauer, "einmal in der Woche an einer Wiener Schule Nachhilfestunden geben", so Gusenbaur. **** (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001