Zach: KPÖ beteiligt sich natürlich an den studentischen Protestaktionen

Wien (OTS) - "Bildung ist einer der zentralen Punkte, wenn es um gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe geht. Die KPÖ lehnt daher Studiengebühren ab. Wir sind der festen Überzeugung, dass Bildung - wie Wohnen und Gesundheit auch - keine Ware sein darf. Daher unterstützen wir natürlich die diversen studentischen Protestaktionen gegen das aktuelle Regierungsprogramm", so der Landessprecher der KPÖ-Wien, Didi Zach.

Um allen Kindern die Chance auf gleiche Bildung zu bieten, muss - so Zach - "auch eine einheitliche Gesamtschule realisiert werden, von welcher letztendlich die gesamte Gesellschaft profitiert".

Treffpunkt für die morgige Protestkundgebung ist der Minoritenplatz, Wien, Beginn 14 Uhr. Um ca. 16 Uhr wird dann die Abschlusskundgebung vor dem Bundeskanzleramt stattfinden.

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001