ARBÖ: Autofahrer möchten persönlich zur Feinstaubverringerung beitragen

OEKONSULT-Umfrage zeigt hohe Sensibilität gegenüber Feinstaub

Wien (OTS) - 79 Prozent der AutofahrerInnen in Wien sind davon überzeugt, dass man gegen die Entstehung von Feinstaub etwas tun kann und soll. Das ergab eine im Auftrag des ARBÖ Wien von OEKONSULT im Vorjahr durchgeführte Umfrage in Wien.

Und das sind die Maßnahmen, die die befragten Autofahrer spontan nennen, die sie als eigenen wesentlichen Beitrag zur Reduktion des Feinstaubs beitragen könnten (nur eine Maßnahme durfte genannt werden):

  • 32,6 Prozent sind bereit, Autofahrten möglichst einzuschränken.
  • 6,2 Prozent wollen möglichst umweltschonend Auto fahren,
  • 5,1 Prozent zu Fuß gehen,
  • 5,1Prozent kein Auto mehr besitzen,
  • 4,5 Prozent Rad bevorzugen.

Darüber hinaus gibt es eine große Bereitschaft unter den Autofahrern, den Schadstoffausstoß jährlich überprüfen zu lassen. Konkret darauf angesprochen, können sich 32,5 Prozent der Befragten vorstellen, aus Umweltgründen zur jährlichen Pickerlkontrolle zurückzukehren. Tatsächlich zeigt die Erfahrung des ARBÖ bei der sogenannten Pickerlüberprüfung, dass viele Autos unnötig viel Treibstoff verbrauchen, nur weil sie nicht richtig eingestellt sind.

Hier zehn ARBÖ-Tipps für umweltschonendes Fahren:

1. Beim Anstarten den Motor nicht am Stand laufen lassen.

2. Keine Kavalierstarts hinlegen.

3. Richtige Motorbelastung wählen, also eine ideale Kombination zwischen höherem Gang und niedriger Drehzahl. Rechtzeitig auf den höheren Gang schalten: Wer mit einem Mittelklassewagen 50 km/h im vierten Gang mit 2.000 Umdrehungen fährt, ist viel sparsamer unterwegs, als im dritten Gang mit 3.000 Umdrehungen.

4. Flüssig fahren: Nicht auf rote Ampeln oder Staukolonnen mit vollem Schwung zufahren. Weg vom Gaspedal und Fahrzeug ausrollen lassen. Wer flüssig fährt, kann in der Stadt bis zwei Liter Sprit pro 100 km einsparen.

5. Bei längerem Stillstand Motor ausschalten.

6. Weg mit allen überflüssigen Pkw-Kilos im Kofferraum und am Dach.

7. Unnötige Stromfresser vermeiden (Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, Gebläse).

8. Für den richtigen Reifendruck sorgen.

9. Abgaseinstellung regelmäßig überprüfen lassen.

10. Auf Spikereifen verzichten.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001