Strache betont Notwendigkeit des Selbstbestimmungsrechts der Völker

Autonomie Südtirols darf in keiner Weise angetastet werden

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache begrüßte heute die Gründung der neuen EU-Fraktion. Gleichzeitig betonte er die Notwendigkeit des Selbstbestimmungsrechts der Völker. "Unrechtsgrenzen bleiben Unrechtsgrenzen", stellte der FPÖ-Obmann klar. Die Autonomie Südtirols dürfe in keiner Weise angetastet werden. Dies bleibe für die FPÖ ein unabdingbares Credo. "Die Freiheitlichen sind stets an vorderster Front gestanden, wenn es um eine echte und tiefgreifende Umsetzung der Südtiroler Autonomie gegangen ist."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003