ÖRK: Pädagogische Hochschulen müssen ins Wissenschaftsressort

Wien (OTS) - Angesichts der bevorstehenden Aufgabenverteilung zwischen den Bundesministerien weist die Österreichische Rektorenkonferenz (ÖRK) die Koalitionsparteien auf die dringende Notwendigkeit hin, im Wissenschaftsressort nicht nur Fragen der Universitäten anzusiedeln. Aus der bevorstehenden Umwandlung der früheren Pädagogischen Akademien in Hochschulen ergibt sich zwangsläufig, dass auch die entsprechenden Kompetenzen ins Wissenschaftsministerium wandern müssen. Dies fordert die ÖRK von der neuen Bundesregierung im Sinne einer zusammenhängenden Fortentwicklung des tertiären Bildungssektors. Nicht zuletzt aus Gründen der Umsetzung des Bologna-Prozesses sollten Fragen der Pädagogischen Hochschulen auch in dem für Fachhochschulen und Universitäten zuständigen Ministerium verantwortet werden. Jede andere Vorgangsweise wäre im Hinblick auf die beschlossene Weiterentwicklung der Pädagogischen Akademien zu Hochschulen geradezu widersinnig.

Zudem sollte der Wissenschaftsfonds (FWF) vom bisherigen Bundesministerium für Verkehr, Infrastruktur und Technologie dem neu einzurichtenden Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung übertragen werden. Die "Rückholaktion" der wissenschaftlichen Forschungsförderung in das für die Grundlagenforschung zuständige Wissenschaftsressort ist nach Ansicht der ÖRK dringend anzustreben.

Univ.-Prof. Dr. Christoph Badelt
Präsident der Österreichischen Rektorenkonferenz

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Kadi
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Österreichische Rektorenkonferenz
Tel.: 01/ 310 56 56 - 24
Fax: 01/ 310 56 56 - 22
manfred.kadi@reko.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKO0001