ÖSTERREICH: Buchinger verspricht 1.000 Euro Mindestlohn

"Gekränkte Männereitelkeiten" im Streit zwischen Kanzler Gusenbauer und Landeshauptmann Voves

Wien (OTS) - Der neue Sozialminister Erwin Buchinger (SPÖ) verspricht im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe), dafür zu sorgen, dass der angekündigte Mindestlohn von 1.000 Euro umgesetzt wird: "Wir garantieren, dass der Bund hier mit seinem ganzen Gewicht Druck macht, damit sich die Sozialpartner bemühen." Die Chance auf Realisierung sei "sehr gut".

Den nächsten Wahlkampf will Buchinger mit dem Ziel bestreiten, die so genannte "Hackler-Regelung" über 2010 hinaus zu verlängern: "Dann sagen wir: Wenn ihr wollt, dass die Regelung verlängert wird, wählt SPÖ und Alfred Gusenbauer."

Zum innerparteilichen Konflikt zwischen Kanzler Alfred Gusenbauer und dem steirischen SPÖ-Chef Franz Voves meint Buchinger: "Ich bedaure es außerordentlich, dass führende Vertreter der Partei dermaßen zugespitzt ihre Positionen in der Öffentlichkeit austragen. Ich fürchte, da spielt auch die gekränkte Männereitelkeit eine Rolle. Wir sollten das rasch überwinden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003