Petrovic: Gusenbauer will Niederlage bei Studiengebühren schön reden

SPÖ hat nicht mit letzter Konsequenz um Abschaffung gerungen

Wien (OTS) - "Gusenbauer will seine Niederlage in der Causa Studiengebühren schön reden, wenn er von zweitbester Lösung spricht und davon dass 'möglichst viele nicht zahlen müssen' bzw. sie 'für einen Teil abgeschafft werden'. Tatsache ist, das alles bleibt, wie es ist", kritisiert Madeleine Petrovic, stv. Bundessprecherin der Grünen, in Reaktion auf das 'Im Ö1-Journal zu Gast'-Interview des Bundeskanzlers.

Deutlich hervorgegangen ist aus dem Interview auch, dass Gusenbauer offenbar nicht mit letzter Konsequenz versucht hat, die Studiengebühren wegzuverhandeln. Vielmehr scheint er relativ rasch vor der ÖVP eingeknickt zu sein. "Mit dem Scheitern der Verhandlungen wegen der Studiengebühren hat er jedenfalls nicht gedroht, war aus den heutigen Äußerungen deutlich herauszulesen, denn Gusenbauer sagte, er wisse nicht, 'ob (wegen der Studiengebühren) die Koalition geplatzt wäre'",so Petrovic.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001