Neues Volksblatt "Früchte" (von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 13. Jänner 2007

Linz (OTS) - Es steht schon in der Bibel bei Matthäus 7,20: "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen". Gute und schlechte Bäume sind anhand der Früchte zu unterscheiden. Gute und schlechte Politik ebenfalls. Daran ist zu erinnern, wenn eine Regierung ihre Arbeit aufnimmt, aber auch im Fall jedes einzelnen Regierungsmitglieds. Die Früchte - also das, was für Österreich und seine Menschen geschieht oder nicht geschieht - werden der Maßstab sein. Jetzt endlos zu diskutieren, was welches Regierungsmitglied zusammen bringen und wo es scheitern wird, ist wie im Winter anhand eines kahlen Baumes voraus zu sagen, wie viel süßes oder saures Obst er tragen wird. Eines freilich kann jetzt schon prognostiziert werden, das lehrt die Geschichte früherer Großer Koalitionen: Wenn die beiden Partner nicht konstruktiv zusammen arbeiten und stattdessen einander blockieren, dann wird es keine "guten" Früchte geben können. Dann werden die Österreicherinnen und Österreicher in den "sauren Apfel" der politischen Stagnation beißen müssen. Und das wäre eine Erfahrung, die sie beim nächsten Urnengang nicht vergessen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001