Bio-Cluster Heiligenstadt - nächste Runde

Wien (VP-Klub) - Gute Chancen für das Projekt des "Bio-Cluster Heiligenstadt" erhofft sich der Döblinger Gemeinderat a.D. Komm.Rat Gerhard Pfeiffer durch die Amtsführung des ÖVP Wien Landesparteiobmanns Johannes Hahn als Wissenschaftsminister.

Der Bio-Cluster in Heiligenstadt könnte bis zu 8.000 Arbeitsplätze bringen, würde sich die Wiener SP-Stadtregierung dieses Projektes mit entsprechender Ernsthaftigkeit annehmen. "Mit den Neubauten für die BOKU am aufgelassenen Frachtenbahnhof Heiligenstadt wurde bisher nur ein kleiner Teil der vorstellbaren Aktivitäten gesetzt", stellt Pfeiffer kritisch fest. Entstehen sollte, so Pfeiffer, eine zusätzliche Säule für die Bio-Technologieregion Wien und zwar im Bereich der Verfahrenstechnik, angesiedelt im Umfeld der Life-Science Universität und unter Beteiligung privater Interessenten, insbesondere internationaler Firmen.

Pfeiffer: "Ein Interessent, der bereits einen Vorvertrag zur Betriebsansiedlung, die 600 Arbeitsplätze gebracht hätte, unterschrieben hatte, wurde durch das zögerliche Vorgehen der Wiener Stadtregierung bereits vergrault. Ein neuer Wissenschaftsminister, der mit diesem Projekt bestens vertraut ist, könnte hier viel bewirken und ich hoffe zuversichtlich, dass sich Dr. Hahn dieser Sache annimmt."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003