FPÖ unterstützt Initiativen der Umweltorganisationen zum Euratom-Ausstieg

Hofer: Förderung der Atomenergie durch österreichische Steuergelder muss ein Ende haben

Wien (OTS) - Eine Reihe von Umweltorganisationen haben bekannt gegeben, im heurigen Jahr Kampagnen für ein Ende der europäischen Atompolitik und den Ausstieg Österreichs aus dem Euratom-Vertrag zu starten. Die FPÖ begrüßt diese Initiative sehr und weist darauf hin, dass ihr Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer bereits im November 2006 einen Antrag zum Euratom-Ausstieg im Nationalrat eingebracht hat.

Norbert Hofer: "Die österreichische Bevölkerung hat sich bereits im Jahr 1978 gegen die Nutzung von Kernkraft ausgesprochen. Dennoch fließen jährlich beträchtliche Summen von Steuergeldern an Euratom und somit an die europäische Atomindustrie. Diese Beträge könnten viel sinnvoller zur Förderung von Forschung und Entwicklung in Österreich eingesetzt werden. Die neue Bundesregierung bekennt sich in ihrem Programm zwar zu einer ‚aktiven Anti-Atompolitik’, von einem geplanten Ausstieg aus dem Euratom-Vertrag ist aber keine Rede. Die FPÖ wird die Initiative der Umweltschutzorganisationen daher unterstützen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008