Termin-AVISO: 50 Jahre EURATOM sind genug! Anti-Atom-Organisationen fordern "Österreich raus aus EURATOM!"

Wien (OTS) - Die Anti-Atom-Organisationen
atomstopp_oberoesterreich,
Greenpeace, Salzburger Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE), GLOBAL 2000 und der Umweltdachverband starten 2007 Kampagnen für ein Ende der europäischen Atompolitik und den Ausstieg Österreichs aus dem EURATOM-Vertrag.

Durch den EURATOM-Vertrag (gegründet 1957 und seitdem nicht reformiert) wird die Stärkung der europäischen Atomindustrie vorangetrieben. Österreich zahlt als Zwangsmitglied bei EURATOM den Ausbau der europäischen Atomindustrie mit. Jährlich mehr als 40 Millionen Euro an österreichischen Steuergeldern werden der Atomindustriezugeschossen. Tendenz steigend! Die Möglichkeit, einseitig aus dem EURATOM-Vertrag aufgrund des Völkerrechts auszusteigen, ohne die Mitgliedschaftin der Europäischen Union deshalb aufzugeben, besteht - wie Gutachten bestätigen! Als Grundessenz einer glaubwürdigen österreichischen Anti-Atom-Politik verlangen die Anti-Atom-Organisationenden Ausstieg Österreichs aus EURATOM!

Teilnehmer der Pressekonferenz:

Roland Egger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich
Patricia Lorenz, FoE Europe/GLOBAL 2000
Erwin Mayer, Atomexperte von Greenpeace
Heinz Stockinger, Obmann der Salzburger Plattform gegen Atomgefahren
Gerhard Heilingbrunner, Präsident Umweltdachverband
Michael Geistlinger, Professor für Völkerrecht an der Universität Salzburg

Datum: Mittwoch, 17. Jänner 2007
Zeit: 10:00 Uhr
Ort: Cafe Schottenring, Schottenring 19, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Roland Egger, atomstopp_oberoesterreich
Tel.: 0664 421 56 13

Patricia Lorenz - FoE Europe/GLOBAL 2000
Tel.: 0676 446 42 54

Erwin Mayer, Greenpeace
Tel.: 0664 270 04 41

Sylvia Steinbauer, Umweltdachverband
Tel.: 01 40 113 21

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATO0001