Martinz: BZÖ soll konstruktiv für Kärnten arbeiten

BZÖ macht weiter, wo es als FPÖ vor Jahrzehnten begonnen hat: Beschimpfen und vernadern der Österreichischen Bundesregierung

Klagenfurt (OTS) - "Das BZÖ soll aufhören, die Bundesregierung zu beschimpfen und sich konstruktiv einbringen. Der Landeshauptmann soll seine Funktion ernst nehmen und Kärntens Interessen in Wien vertreten", fordert heute LR Josef Martinz auf, nachdem das BZÖ mit seinen Rundumschläge gegen die Bundesregierung fortfahre.

Was könne sich Kärnten erwarten, wenn das BZÖ das Land in seine oppositionelle Geiselhaft nehme, will Martinz wissen. "Offensichtlich will das BZÖ dort anknüpfen, wo es als FPÖ vor Jahrzehnten begonnen hat: auf die Bundesregierung schimpfen, selbst keine Verantwortung tragen und Kärnten ins Eck stellen", hält Martinz fest.

Er, Martinz, werde auf jeden Fall sein kollegiales und gutes Verhältnis zu den VP-Ministern nutzen, um die Interessen und Bedürfnisse Kärntens in Wien zu vertreten. "Das BZÖ soll nicht in seine uralten Gewohnheiten zurückfallen, sondern mit mir gemeinsam für Kärnten eintreten. Mit Beschimpfungen und Vernaderungen wird das BZÖ nichts erreichen", so Martinz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.or.at
Tel.: +43 (0)463 5862 14
Fax: +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001