Darabos liebäugelt im ÖSTERREICH-Interview mit Leasing-Abfangjägern

Gespräche mit Eurofighter-Hersteller EADS und mit der Schweiz

Wien (OTS) - Im ÖSTERREICH-Interview kündigte SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos an, noch am Wochenende mit dem Eurofighter-Hersteller EADS Gespräche über einen Vertragsausstieg aufzunehmen. Dass Österreich F-5-Jets von der Schweiz geleast hat, gefällt im so gut, dass er über eine Vertragsverlängerung verhandeln will.

Minister Darabos geht in der Freitag-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH von fairen Verhandlungen mit EADS aus. Sein erklärtes Ziel: Ich möchte das Beste für die Steuerzahler erreichen. Denn der Verteidigungsminister schielt auf die freiwerdenden Mittel durch einen Ausstieg: 500 Millionen Euro Ersparnis und damit mehr Geld für Sozialleistungen wäre sehr schön.

Signale der Bereitschaft für einen Ausstieg hat es von EADS zwar noch keine gegeben, aber es hat informelle Gespräche mit EADS gegeben, die sind ja auf uns zugekommen, so der neue Verteidigungsminister. Die bisherige Gesprächsbasis mit EADS sei sehr in Ordnung gewesen. Dennoch will der neue Verteidigungsminister keine Zeit verschwenden: Ich werde noch am Wochenende Kontakt mit EADS aufnehmen.

Über die Zukunft der österreichischen Luftraumüberwachung macht sich Darabos offenbar keine Sorgen. Es gebe genug Alternativen für die Eurofighter. Allerdings lässt der Minister Präferenz für eine Alternative erkennen: Die Leasing-Variante mit der Schweiz finde ich ein sehr gelungenes Projekt meines Vorgängers, und weiter Ich werde mit meinem Schweizer Kollegen Kontakt aufnehmen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11-0
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0006