Kogler: Explosion der Folgekosten bei Eurofighter zu erwarten

Grüne: Betriebskosten unter den Tisch gewischt

Wien (OTS) - "Ministerialrat Wagner bestätigte in seiner heutigen Befragung durch den Eurofighter-Untersuchungsausschuss, dass - unter Miteinbeziehung der Betriebskosten - der Gripen in allen Zahlungsvarianten mit Abstand die kostengünstigere Lösung darstellte", so Werner Kogler, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Eurofighter-Untersuchungsausschuss.
Wagner hatte vorgeschlagen, im Ergebnisbericht der Bewertungskommission die Anschaffungskosten UND die Betriebskosten als Entscheidungsgrundlage heranzuziehen. Das wurde aber auf Grund des Widerstands einiger anderer im endgültigen Bericht gestrichen. Wagner ging davon aus, dass diese Information über die Life Cycle Costs auf anderem Weg die Entscheidungsträger erreichen werde.
"Es ist eine Explosion der Folgekosten zu erwarten. Die enormen Mehrkosten des Eurofighter scheinen aber von seinen Verfechtern vertuscht worden zu sein. Im Ausschuss war die Rede von einer Milliarde Mehrkosten in 30 Jahren verglichen mit dem Gripen. Dem Ausschuss wurden von Seiten des BMLV keine Berichte, Ergebnisse oder Protokolle übermittelt, die die Betriebskosten betreffen. Wir werden einen neuerlichen Antrag auf Übermittlung der vorenthaltenen Unterlagen übermitteln", so Kogler.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006