ÖSTERREICH: Faymann will Tempo-Wildwuchs eindämmen

Überall Tempo 130 außer in Ballungsgebieten

Wien (OTS) - Der neue Infrastrukturminister Werner Faymann will
den Wildwuchs bei den Geschwindigkeitslimits auf Österreichs Autobahnen eindämmen. "Unser Ziel ist überall Tempo 130", sagte er zu ÖSTERREICH.

Die Tempo 160-Versuche seines Vorgängers Hubert Gorbach werden voraussichtlich eingestellt. Faymann will zwar einmal die Ergebnisse der beiden Pilotversuche prüfen. Aller Voraussicht nach wird er Tempo 160 aber beenden - "mit dem Argument Sicherheit und dem Argument Umweltschutz", wie er in ÖSTERREICH sagt.

Und mit den Bundesländern will er sich darauf einigen, dass die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen und Schnellstraßen nur noch zentral vom Bund verhängt werden können. Faymann will die Kompetenz dafür beim Bund ansiedeln, wie es im Regierungsprogramm vorgesehen ist. "Das erfordert eine Verfassungsänderung", sagte er, nötig seien daher Verhandlungen mit den Bundesländern. Ein Zeitrahmen dafür sei derzeit nicht absehbar.

In Ballungsräumen und Städten werde es weiterhin Ausnahmen von Tempo 130 geben, so der Minister. Dort gelte schon jetzt größtenteils Tempo 100, so Faymann in der morgigen (Freitag-) Augabe von ÖSTERREICH.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003