Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV) zum Regierungsprogramm

Die Pläne im Bereich Pflege und Betreuung sind ein Schritt in die richtige Richtung

Wien (OTS) - Besonders erfreut zeigt sich der ÖGKV, dass viele langjährige Vorschläge übernommen worden sind.

Beim Ausbau der Pflegevorsorge die verpflichtende Pflegeberatung zu etablieren ist eine langjährige Forderung des ÖGKV und findet somit unsere volle Unterstützung. Wir sind überzeugt davon, dass diese Maßnahme den pflegenden Angehörigen Sicherheit geben wird und die Patientensicherheit dadurch erhöht wird. Ebenso der Ausbau der Beratungs- und Schulungsmöglichkeiten sowie die konkrete Hilfestellung für Angehörige und ehrenamtliche Betreuungspersonen sind Kernkompetenzen der professionellen Pflege.

Dass nicht nur im Krankenhaus sondern speziell im häuslichen Bereich Pflegemodelle Einzug halten werden ist besonders begrüßenswert. Wir weisen darauf hin, dass es weltweit derartige Modelle gibt die mit guten Resultaten übernommen werden können, wie z.B. die Family Health Nurse. Auch der ÖGKV-Forderung nach verbessertem Schnittstellenmanagement durch übergreifendes Case- und Caremanagement wird Rechnung getragen.

Besonders erwartungsvoll sehen wir der Aufwertung der Gesundheitsberufe entgegen. Die Gesundheits- und Krankenpflegeberufe werden speziell in den Segmenten 'Aufbau vor- und nachgelagerter Betreuungsformen als Alternativen zum Spitalsaufenthalt' einen wesentlichen Beitrag leisten können. Ebenso ist die Optimierung des Aufnahme- und Entlassungsmanagements bei der Pflege in bester Hand.

Dass "bei der Ausbildung die Vergleichbarkeit auf europäischer Ebene herzustellen" ist bedeutet, dass die Regierung sich endlich dazu bekennt, die Ausbildung für den gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege in den tertiären Bildungsbereich zu bringen.

Wir sehen in diesem Regierungsprogramm viele Möglichkeiten der Erweiterung für die Arbeitsfelder der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe und werden uns konstruktiv einbringen.

Die Einrichtung eines Lehrstuhls für Pflegewissenschaft und die Registrierung aller Gesundheitsberufe zählen zu den langjährigen Forderungen des ÖGKV, die nun endlich einer Umsetzung zugeführt werden.

In keinem der bisherigen Regierungsprogramme wurde derart ausführlich zum Thema Pflege und Betreuung Stellung genommen. Aus unserer Sicht ist der Stellenwert der Pflege damit gewachsen.
Trotz der vielen angedachten Verbesserungen muss darauf geachtet werden, dass genug qualifiziertes Pflegefachpersonal zur Verfügung steht, da sonst die Umsetzung der vielen guten Vorschläge zum Scheitern verurteilt ist.

Der ÖGKV freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit der neuen Gesundheitsministerin Dr. Andrea Kdolsky, erwartet sich von ihr als Kennerin der Branche eine innovative Gesundheitspolitik und wünscht ihr alles Gute!

Der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband ist der Berufsverband aller Pflegeberufe Österreichs. Er ist gemeinnützig, unabhängig, überparteilich und interkonfessionell.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband
DGKS Christine Ecker, MBA, MAS
Präsidentin
Wilhelminenstraße 91 / IIe
1160 Wien
www.oegkv.at
christine.ecker@oegkv.at
Tel.: 0664/488 24 33

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKV0001