BSO: Zufriedenheit mit dem Regierungsprogramm, Freude auf die Umsetzung und die Kooperation mit der neuen Regierung

Wien (OTS) - "Dem Sport ist angemessen zu seiner
multidimensionalen Bedeutung entsprechend Raum in der Regierungsvereinbarung von SPÖ und ÖVP gegeben worden, unsere Kernanliegen für den Sport sind allesamt integraler Bestandteil des Regierungsprogramms - also allerbeste Voraussetzungen, um das österreichisches Sportsystem auch in den kommenden Jahren für die Menschen in diesem Land gewinnbringend weiterzuentwickeln", sagt Franz Löschnak als Präsident der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO). Der erfreulichste Umstand sei, so Löschnak, dass auch die neue Bundesregierung dem dringenden Rat der BSO gefolgt sei, den Sport politisch entsprechend wertig direkt im Bundeskanzleramt anzusiedeln. "Dass in Alfred Gusenbauers Brust ein großes Herz für den Sport schlägt ist bekannt und auch die Managementqualitäten von Reinhold Lopatka können dem Sport in Zukunft sehr nützlich sein - mit den zwei Herren haben wir in den kommenden Jahr ein sehr gutes Team als politisches Gegenüber", verteilt der BSO-Präsident Vorschusslorbeeren.

Nicht ohne anzumerken, dass Papier geduldig und das Sport-Programm eine gute Grundlage für die Arbeit sei, aber letztlich würde zählen, was die Regierung davon umsetzt. Löschnak: "Auf diese gemeinsame Umsetzung der Kerninhalte freuen wir uns, die BSO wird der Politik auch in Zukunft als kompetenter Partner zur Seite stehen."

Drei Seiten hat die neue Regierung in ihrem Arbeitsprogramm dem Thema Sport gewidmet: Die Bedeutung des Sports als Querschnittsmaterie mit Einfluss auf die Bereiche Gesundheit, Soziales, Wirtschaft, Bildung, Tourismus etc. ist darin ebenso verankert wie die Anerkennung der autonomen Selbstverwaltung des Sports und dem Bekenntnis, sich für die Repräsentanz des Sports auch in der EU-Verfassung einsetzen zu wollen.

Die Sicherung der Sport-Finanzierung in der aktuellen oder einer analogen Form ist ebenfalls im Regierungsprogramm fixiert, bei gleichzeitiger Entbürokratisierung und Synchronisierung der Spitzensport-Fördersysteme. Im Spitzensport soll künftig noch mehr auf Vernetzung und auf die Nützung der Chancen durch die Euro 2008 und Salzburg 2014 fokussiert werden, für den Gesundheitssport sind eine Offensive beim Schulsport vorgesehen und die Fortführung des großangelegten Sportprogramms "Fit für Österreich" sowie weitere Motivationsinitiativen mit dem gemeinsame Ziel von BSO und Politik, mehr Menschen zu sportlicher Betätigung und bewusster Lebensführung zu motivieren.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICHISCHE BUNDES-SPORTORGANISATION (BSO)
Dr. Walter Pillwein
Tel.: +43 1 504 44 55
Fax: +43 1 504 44 55 - 66
e-mail: office@bso.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BSO0001