ÖH: 2000 Demonstrierende versalzen Angelobung

Gellendes Pfeifkonzert begleitet Rot-Schwarz in die Hofburg

Wien (OTS) - "Als Gusenbauer in der Sandkiste saß und davon träumte Bundeskanzler zu werden, dachte er bestimmt nicht daran, dass er unter diesen Umständen angelobt wird", so Barbara Blaha und Lina Anna Spielbauer aus dem Vorsitzteam der Österreichischen HochschülerInnenschaft über die heutigen Demonstrationen. "Ein Kanzler der gebrochenen Versprechen hat sich aber auch keinen anderen Amtsantritt verdient. Seine Regierung kann sich auf weitere unangenehme Proteste einstellen", so Spielbauer und Blaha unisono.

Nachdem sich auch SPÖ-intern Widerstand gegen das Verhandlungsergebnis breit macht und der neue Wissenschaftsminister Johannes Hahn angekündigt hat, eine ministerielle Arbeitsgruppe damit zu beauftragen, das Modell "Sozialdienst statt Studiengebühren" zu überarbeiten, wird die ÖH in dieser Frage nicht locker lassen. "Die Unzufriedenheit über die unausgegorenen Studiengebühren-Pläne ist groß und eine Abschaffung der Gebühren nach wie vor das einzige Modell, das den Universitätszugang, frei von sozialen Barrieren, möglich macht.", schließen Blaha und Spielbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Florian Kozák, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 217
flo.kozak@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001